Ein Spiegel und eine Lampe zur Hilfe nehmen.

Richtung sechs Uhr etwa sollte der Absteckpunkt sein.

Jetzt zur Kurbelwelle. Du hast die Zentralmutter gelöst, ohne die Kurbelwelle abzustecken: Schwerwiegender Fehler!

Das Zahnrad des Zahnriemens hat KEINEN Keil und ist nun lose. Das heisst, Du kannst die Kurbelwelle drehen, das Zahnrad bleibt stehen.

Das heisst, Du hast keinen Anhaltspunkt, wie die Kurbelwelle steht.

Es gibt einen Speziellen Dorn, den hab ich auch mal auf MT gepostet, mit Massen.

Der wird beim Schwungrad hinten am Motor eingesteckt.

Da Du den sicher nicht hast, gibt es die einzig andere Variante, die aber auch sehr heikel ist.

Du musst alle Kolben auf gleiche Höhe bringen, dann ist die Einstellung sichergestellt.

Ich nehme dafür jeweils Schweissdrähte von exakt gleicher Länge.

( 4 Stück,eins pro Zündkerzenloch )

 

Wird bei dem grossen Loch oberhalb der rechten Antriebswelle beim Eingang in das Getriebegehäuse gesteckt.

Auch das muss man aufpassen, es gibt unmittelbar vor und nach dem korrekten Absteckpunkt Löcher, da kann der Dorn ebenfalls eingesteckt werden, Längslöcher und die KW kann dann immer noch etwas gedreht werden. Nur beim korrekten Punkt dann kann die KW nicht mehr gedreht werden.

Aber auch bei den NW braucht es die richtigen Stifte, denn die NW verdrehen bei dieser Einstelllage und springen je nach Lage entweder vor oder zurück.

Also einfach ein Bohrer oder eine Schraube da rein, nicht gut.

Und ja, kann sein, dass die hintere NW etwa sieben Uhr sein soll. Jedenfalls nicht neun, zwölf oder drei Uhr.

Wenn Du mal die korrekte Einstellung hast, weiss Du aber auch noch nicht, ob die Ventile krumm sind…..

Echt wenig Platz zum Arbeiten.

Bei Km Stand 179051 gewechselt

Nach dem der Motorhalter ab ist mußte ich öfters den Motor auf und absenken um gewisse Teile un Schrauben zu lösen oder ab zu kriegen.

Da der Wagen vom Werk Sporttief ist mußte ich den ganz schön hochbocken um überhaupt an alles drann zu kommen.

DIe Zahnriemenabdeckung ist ne ganz schöne friemellei alleine um an die Schrauben ( Imbus ) zu kommen und dann die Zweiteilige Abdeckung noch rausfedeln,ich mußte mermals den Motor auf und ab senken bis ich die richtig Position gefunden habe.

Meine art den Motor auf zu bocken,mim Wagenheber kan ich auf und absenken je nach bedarf.

Der Gummigropf war ein wenig wiederspensdig beim abdrehn,darunter giebts noch ne Mutter die gelöst werden muß.Dann ist der Halte von der Karosse gelöst.

Ich machte den ganzen Motorhalter ab um so mehr Spielraum zu haben.

Der Zahnriemen sieht eigentlich noch relative gut aus aber wenn der einwenig geknickt wird kommen die Risse zur sicht.

Hier ist der Radlaufschutz schon abmontiert um so besser von unten zu arbeiten. Giebt kein anderen Weg und der Schutz muß runter.

Um das Foto zu machen mußte ich mich von vorne unters Auto legen. Das Bild dient mir um zu sehn wie der Keilriemen gelegt wird.

!ACHTUNG!

Unter der Schwung/Keilriemenscheibe der Zahnkranz ist NICHT Arietiert.

Der Splint den man da leicht sieht fällt raus sobald man den Kranz rausholen will.

VORSICHT, den Splint kann man sehr leicht verlieren.

Die WaPu ist hier auf der linken seite unter der Verkleidung und ist mit 4 Schrauben befestigt.

eine 13er,3 Muttern mit Gewindestifte die auch raus müßen sonst geht die WaPu nicht raus.

Auf diesen Bilder ist deutlich zu erkennen welche WaPu neu und alt ist,der dunkle ist alt.

 

Eheleute

Mades

E-Mail:

angelodanielamades

@yahoo.de